Termine

Gesamtkosten 0,00 EUR

Login

Spezialgesetzliche Regelungen zu Vertriebsverboten oder Vertriebsbeschränkungen können Marktverhaltensregelungen darstellen. Bei Missachtung der Vertriebsverboten oder -beschränkungen kommt ein Wettbewerbsverstoß in Betracht. 

Marktverhaltensregelungen (bezogen auf den Absatz) sind die u.a. folgenden Vorschriften, welche Vertriebsverbote oder Vertriebsbeschränkungen regeln:

  • 43 I 1 AMG: Berufs- oder gewerbsmäßige Abgabe apothekenpflichtiger Arzneimittel an den Endverbraucher nur in Apotheken
  • 48 AMG: Verbot der Abgabe verschreibungspflichtiger Arzneimittel ohne Verschreibung
  • 73 AMG: Verbringungsverbot
  • § 5 ff. LFGB: Herstellen, Behandeln und Vertreiben bestimmter Lebensmittel
  • § 49 Abs. 4 S. 2 u. 5 PBefG: Ausführung von Beförderungsaufträgen durch Mietwagen[1]

Verstöße gegen die vorgenannten Vertriebsverboten oder -beschränkungen können unter den Voraussetzungen des § 3a UWG als Rechtsbruch wettbewerbswidrig sein. 

Von nachrangiger Bedeutung ist, wer den relevanten Auftrag erteilt. So ist etwa die unmittelbare Annahme von Beförderungsaufträgen durch Fahrer von Mietwagen gem. § 49 Abs. 4 S. 2 PBefG unabhängig davon unzulässig, ob die Auftragserteilung durch die Fahrgäste selbst oder durch einen für sie handelnden Vermittler erfolgt.[2]


[1] Vgl. BGH, 18.05.2017, I ZR 3/16, GRUR 2019, 298, Rn. 29. – Uber Black II.

[2] Vgl. BGH, 18.05.2017, I ZR 3/16, GRUR 2019, 298, Rn. 29. – Uber Black II.

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag.
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Ihr Termin