Termine

Gesamtkosten 0,00 EUR

Login

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind in den §§ 305 ff. BGB geregelt. Diesen Regelungen kommt auch eine wettbewerbsrechtliche Bedeutung zu. Bei Verstößen gegen die Vorgaben des AGB-Rechts kommt regelmäßig auch ein Rechtsbruch nach § 3a UWG in Betracht, da es sich bei AGB-Normen meist um Marktverhaltensregelungen handelt. Dies führt (auch) zu einer wettbewerbsrechtlich unzulässigen AGB-Klausel.

Die §§ 307 ff. BGB sind Marktverhaltensregeln im Interesse der Verbraucher und sonstigen Marktteilnehmer[1]. Ist eine AGB-Regelung nach §§ 307 ff. unwirksam, kann die Verwendung dieser unwirksamen Regelung auch nach § 3a UWG untersagt werden[2]

Die Auslegungsregeln des § 305c Abs. 1 BGB stellt hingegen keine Marktverhaltensregel dar. Überraschende und mehrdeutige Klauseln können allerdings gegen das Transparenzgebot des § 307 Abs. 1 S. 2 BGB verstoßen und damit nach § 3a UWG unwirksam sein.[3]


[1] Vgl. BGH, 31.05.2012, I ZR 45/11, GRUR 2012, 949 Rn. 49 ff. – Missbräuchliche Vertragsstrafe.

[2] Vgl. Köhler/ Bornkamm/ Feddersen/ Köhler, 39. Aufl. 2020, UWG § 3a Rn. 1.288.

[3] Vgl. Köhler/ Bornkamm/ Feddersen/ Köhler, 39. Aufl. 2020, UWG § 3a Rn. 1.288.

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag.
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Ihr Termin