Termine

Gesamtkosten 0,00 EUR

Login

Ein Verstoß gegen Art. 101 Abs. 1 AEUV zieht nach Art. 101 Abs. 2 AEUV die zivilrechtliche Nichtigkeit nach sich. Daneben tritt ein zivilrechtlicher Anspruch auf Schadensersatz sowie die Verhängung von Bußgeldern durch die Kartellbehörde.

Gerichtliche Auseinandersetzungen im Kontext kartellrechtswidriger Markenverträge kommen typischerweise in zwei Grundkonstellationen vor:

  • Eine Partei missachtet nach einer Änderung der Markt- oder Wettbewerbssituation ganz bewusst die abgeschlossene Vereinbarung und die andere Partei versucht daraufhin, vertragliche und gesetzliche Unterlassungsansprüche durchzusetzen.
  • Die durch die Vereinbarung gebundene Partei geht in die Offensive und erhebt eine Klage auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages (negative Feststellungsklage) mit der Begründung, diese enthalte eine unzulässige Wettbewerbsbeschränkung.
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag.
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Ihr Termin