Lizenzpreisanalogie

Die Lizenzpreisanalogie wird zur Bewertung von Immaterialgütern wie z.B. Marken, Patenten oder Know-how eingesetzt.

Die Lizenzpreisanalogiemethode ist ein weiteres kapitalwertorientiertes Bewertungsverfahren.

Mit der Lizenzpreisanalogiemethode wird der Markenwert auf der Basis des Barwerts der Lizenzerlöse aus der Zukunft ermittelt. Grundlage sind diejenigen zukünftigen Zahlungsströme, welche sich aus der Lizenzierung der Marke erzielen lassen. Diese sind sodann nach der oben genannten Formel auf den Barwert abzuzinsen.

Bei der Lizenzpreisanalogiemethode sind neben der Lizenzrate auch die Steuerquote, Kapitalkosten und die Lebensdauer der Marke zu berücksichtigen.

Ähnliche Beiträge

Unverbindliche Anfrage

Kontaktieren Sie uns kostenfrei und unverbindlich bei Fragen zu Wirtschaftsrecht, Medienrecht und Steuerrecht. Wir melden uns kurzfristig zurück.

Achtung! Bei Fristabläufen oder anderem sofortigen Handlungsbedarf kontaktieren Sie uns für eine Bearbeitung am selben Tag bitte ausschließlich telefonisch Montag bis Freitag vor 17 Uhr: +49 30 39 88 53 860