Termine

Gesamtkosten 0,00 EUR

Login

Nach Anh. Nr. 23 unzulässig ist „die unwahre Angabe oder das Erwecken des unzutreffenden Eindrucks, der Unternehmer sei Verbraucher oder nicht für Zwecke seines Geschäfts, Handels, Gewerbes oder Berufs tätig“. 

Dieser Tatbestand erfasst die Tarnung von Werbemaßnahmen. Es wird verboten, über Unternehmerhandeln zu täuschen. 

Eine solche Situation kann auch gegeben sein, wenn der Eindruck erweckt wird, dass der Verkauf einer Ware sozialen oder humanitären Zwecken dient, was allerdings stimmt.

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag.
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Ihr Termin