Amtspflichten Finanzamt

Finanzämter haben Amtspflichten. Die Verletzung von Amtspflichten kann zur Amtshaftung führen. Nachfolgend sind Beispiele und Fundstellen zur Rechtsprechung aufgeführt, um im Einzelfall eine Einordnung vornehmen zu können. Der Fokus richtet sich dabei insbesondere auf das Einspruchsverfahren.

Die Amtshaftung des Finanzamts setzt u.a. die Verletzung von Amtspflichten voraus. Wichtige praxisrelevante Konstellationen von Amtspflichtsverletzungen[1] in Einspruchsverfahren können der folgenden Übersicht entnommen werden.

Verletzung von Amtspflichten …

… vorhanden:

… nicht vorhanden:

  •  einfache Flüchtigkeitsfehler[2] 

  • manuelle Übertragungsfehler[3]

  • unterlassene Rechtsanwendung

  • Rechtsanwendungsfehler, z.B. bezüglich Verjährung[4]

  • Verletzung der Pflicht zur Amtsermittlung (§ 88 AO)[5]

  • Verletzung rechtlichen Gehörs (§ 91 AO)[6]

  • Verstoß gegen eindeutigen Gesetzeswortlaut[7]

  • Nichtanwendung gebotener Hilfsmittel (z.B. Richtlinien und Hinweisen)[8]

  • Verstoß gegen gefestigte höchstrichterliche Rechtsprechung[9], auch unveröffentlicht[10] oder bei Nichtanwendungserlass[11]

  • keine rechtzeitige interne Information bei Rechtsänderungen (Organisationsversch.)[12]

  • Unrichtige Prüfungsfeststellungen[13]

  • Verfahrensfehler bei Schätzung[14]

  • ungerechtfertigter Insolvenzantrag[15]

  • ungerechtfertigter Arrestantrag[16]

  • unklare Rechtslage[17]

  • sorgfältige Prüfung und vertretbare Entscheidung[18]

  • Rechtmäßigkeit von FG mit drei Berufsrichtern bejaht[19]


[1] Siehe hierzu auch Übersicht 1 bei Kilian / Schwerdtfeger, DStR 2006, 1773, 1774.

[2] Vgl. OLG Celle, 19.02.2002, 16 U 185/01, DStRE 2002, 1152; OLG Brandenburg, 23.02.2006, 2 U 1/05, NVwZ-RR 2007, 369.

[3] Vgl. LG Duisburg,13.03.1992, 10 O 371/91, BeckRS 1992, 31215992; LG Potsdam, 24.11.2004, 4 O 220/04, BeckRS 2004, 31044333.

[4] Vgl. LG Wuppertal, 01.04.1992, 3 O 380/91, StB 1992, 421.

[5] Vgl. LG Hannover, 24.01.1991, 19 O 414/90, DStR 1992, 234; LG Wuppertal, 01.04.1992, 3 O 380/91, StB 1992, 421. 

[6] Vgl. LG Berlin, 27. 11. 1997, 13 O 19–97, DStRE 2000, 444; LG Augsburg, 11.10.2001, 6 O 2352/01, DStRE 2002, 189.

[7] Vgl. Schaumburg / Hendricks, Steuerrechtsschutz, 4. Aufl. 2017*, Rn. 2.330.

[8] Vgl. LG Hannover,24.01.1991, 19 O 414/90, DStR 1992, 234.

[9] Vgl. Schaumburg / Hendricks, Steuerrechtsschutz, 4. Aufl. 2017*, Rn. 2.330.

[10] Vgl. Kohlhepp, DStR 2006, 549, 550.

[11] Vgl. Kohlhepp, DStR 2006, 549, 550.

[12] Vgl. OLG Koblenz, 17.07.2002, 1 U 1588/01, NVwZ-RR 2003, 168.

[13] Vgl. BGH, 26.06.1986, III ZR 191/85, NJW 1987, 43.

[14] Vgl. OLG Düsseldorf, 12.11.1992, 18 U 160/92, NJW 1993, 1210.

[15] Vgl. BGH, 15.02.1990, III ZR 293/88, NJW 1990, 2675. 

[16] Vgl. BGH, 03.10.1985, III ZR 28/84, NJW 1986, 2952.

[17] Vgl. LG Kleve, 26.11.1999, 1 O 277/99, BeckRS 1999, 31264925; BGH,17.03.1994, III ZR 27/93, NJW 1994, 3158.

[18] Vgl. BGH, 26.06.1986, III ZR 191/85, NJW 1987, 43; OLG Düsseldorf, 19.05.1994, 18 U 191/93, NVwZ 1995, 200; vgl. auch Klein, Rüsken, AO, 15. Aufl. 2020*, Rn. 8 zu § 32 AO.

[19] Vgl. BGH, 04.11.2010, III ZR 32/10, NJW 2011, 1072 m.w.N.

* Durch den Klick auf einen Link mit * unterstützten Sie unsere Arbeit. Wir bekommen dann ggf. eine geringe Vergütung. Empfehlungen erfolgen allerdings immer unabhängig und alleine inhaltsbezogen.

Ähnliche Beiträge

Termin vereinbaren