Preisangaben im Fernabsatz, § 6 PAngV

Im Fernabsatz sind gem. § 6 PAngV weitere Angaben zu machen. Fernabsatzverträge sind im BGB definiert und betreffen insbesondere den E-Commerce bzw. das Online-Shopping.

Um die Voraussetzungen der Preisangabenverordnung einzuhalten und damit einen Wettbewerbsverstoß nach § 3a UWG zu vermeiden, muss der Anbieter von Waren oder Leistungen zunächst angeben, dass die geforderten Preise die Umsatzsteuer und sonstigen Preisbestandteile enthalten.

Beispiel:
"110,00 Euro inkl. 19 % USt."

Ferner muss angegeben werden, ob zusätzliche Liefer- und Versandkosten anfallen. Fallen solche Kosten an, ist auch deren Höhe anzugeben.

Zu Liefer- und Versandkosten gehören insbesondere Porto, Verpackungskosten, Lieferkosten und Nachnahmegebühren.

Ähnliche Beiträge

Unverbindliche Anfrage

Kontaktieren Sie uns kostenfrei und unverbindlich bei Fragen zu Wirtschaftsrecht, Medienrecht und Steuerrecht. Wir melden uns kurzfristig zurück.

Achtung! Bei Fristabläufen oder anderem sofortigen Handlungsbedarf kontaktieren Sie uns für eine Bearbeitung am selben Tag bitte ausschließlich telefonisch Montag bis Freitag vor 17 Uhr: +49 30 39 88 53 860